Lass es uns nochmal versuchen



Lass es uns nochmal versuchen...
vom Schmerz zu fallen & wieder aufzustehen

Liebeskompass | Beziehungsratgeber | Beziehungscoach
Liebeskompass | Beziehungsratgeber | Beziehungscoach



Vom Schmerz zu fallen und wieder aufzustehen

Wo starte ich?

Wie beginne ich meinen ersten Blogartikel nach mehr als 1 Jahr Pause? 

Ehrlich gesagt, ist es mir sehr schwer gefallen, während meiner Pause Beiträge zu veröffentlichen. 

Den Grund habe ich hin und wieder im Blog durchscheinen lassen, aber ganz mit der Wahrheit war ich nie herausgerückt. 

Das tue ich jetzt.

Nebenbei gebe ich dir die Gelegenheit, die Frau hinter diesem Blog nochmal von einer anderen Seite kennenzulernen.

Wie alles begann  ...

Ich stand damals kurz vor einer Trennung.

Von dem Mann, mit dem ich mir meine Zukunft ausgemalt habe. 

Die ersten Jahre unserer Beziehung waren wunderschön, nahezu perfekt, und es tat einfach nur weh, mitanzusehen, wie mir diese Beziehung gerade entgleitet. 

Ich schwankte zwischen panischer Angst, Freudlosigkeit, innerer Unruhe und Machtlosigkeit. Doch in den Momenten, in denen ich mich meinem Herzen näherte, gewann ich immer mehr Akzeptanz, die Zeit nicht mehr zurückdrehen zu können. 

Ich begriff, dass ich nicht länger aus meiner Angst heraus reagieren kann.

Wir brauchten eine neue Lösung. 

Daher begann ich, zu erforschen, wie es überhaupt zu unserer Beziehungskrise kommen konnte. Während ich mich meiner Seite der Beziehungsprobleme widmete, fing auch er an, wieder Hoffnung zu schöpfen. 

Was uns zu einer zweiten Chance brachte.  

So sehr ich mir genau das in all den Monaten zuvor gewünscht habe, mit diesem Wunder habe ich, ehrlich gesagt, nicht mehr gerechnet.

Ausgehend von diesem Wendepunkt rief ich diesen Blog ins Leben: er war meine Art Selbsttherapie, um das, was ich erlebe, zu verarbeiten. Das Schreiben war ein treuer Freund, der immer für mich da. 

Nebenher hatte der Blog den schönen Effekt, anderen Frauen Mut und Hoffnung zu machen, ihre Love Story nicht aufzugeben.

Was letztendlich daraus wurde  ...

Es gab Phasen, in denen wir den Eindruck hatten, die Beziehungskrise gemeistert zu haben. 

Wir gingen zusammen reisen, wir lebten wieder einen Alltag. Wir wurden auf eine neue und intensivere Art zu besten Freunden.

Doch so sehr ich mir wünschte, dass diese Beziehung funktioniert, war etwas in uns zerbrochen, was wir so nicht wiederherstellen konnten. 

Und dann kam Corona und gab uns unseren letzten Kick.

Fakt ist: Diese Beziehung hat es am Ende nicht überlebt.

Anders der Blog.

Dieser wuchs immer weiter und gewann Tausende neuer Leser. Jeden Monat.  

Das, was ich tat, ging offensichtlich vielen Frauen ans Herz und das füllte mich mit sehr viel Dankbarkeit und Freude. 

Doch wie soll es weitergehen?

Wie kann ich dich weiter unterstützen? 

Was wird nun aus dem Projekt Liebeskompass?

Wie trete ich dir gegenüber professionell und doch authentisch auf?

Kann ich überhaupt einen Beziehungsblog weiterführen, ohne selbst in einer Partnerschaft zu sein? 

Mehr und mehr Selbstzweifel nagten an mir:

Was ist, wenn ich in Wirklichkeit gar nicht der Mensch geschweige „Experte“ bin, der ich in deinen Augen bin oder vielleicht nur sein möchte? 

Was für ein Beziehungscoach bin ich, der seine eigenen Tipps nicht anzuwenden weiß?

Wie kann ich dir helfen, wenn ich mir selbst nicht helfen konnte?

Wie kannst du mir vertrauen, wenn ich mir selbst nicht mehr vertrauen kann?

Natürlich fragte ich mich auch, was mich diese Situation lehren kann.

Ich meine, wenn ich schon den Untergrund erreiche, kann ich doch wenigstens dadurch spazieren und mir diese Welt genauer anschauen. 



Jedes Problem ist eine verkleidete Möglichkeit.

John Adams

Was hätte ich anders machen können? 

Wie kann ich es vermeiden, wieder in dieselben Fallen zu tappen? Kann ich es überhaupt?

Was davon lag wirklich in meiner Hand? Und wo darf ich lernen, nicht mehr als mein Bestes tun zu können?

Wie kann ich dieses Ereignis so beurteilen, dass es mir Kraft schenkt?

Zu wem kann ich werden, dadurch, dass ich diese Erfahrung gemacht habe?

Wie du merkst, musste ich in diesem Prozess viel über meine Rolle als Beziehungscoach und meine Erwartungshaltung an mich selbst, meinen Perfektionismus und seinen Lieblingsbegleiter Scham, aber auch Reue, Angst und Trauer reflektieren. 

Um über die „Niederlage“ nachzudenken und einen gesunden Umgang mit „Scheitern“ zu finden, nahm ich eine Auszeit. 

In dieser Zeit widmete ich mich all dem, was mir Halt gab: meiner Beziehung zu Gott, meiner Familie und Freunden, Hobbys.  

Therapie und Seelsorge folgten, ich besuchte eine Bibelschule und fand mich schließlich in einer Reise am anderen Ende der Welt wieder. 

Wo ich war, was ich erlebt und für mich gelernt habe, werde ich dir im Rahmen meiner Serie „Therapie auf Rädern“ verraten.

Dazu aber später mehr.

Bevor ich mich für heute von dir verabschiede, möchte ich dir diese drei Dinge mit auf den Weg geben: 

1. Ich bin wieder da und unterstütze dich bei all deinen Beziehungsthemen. 

Mein Fokus liegt darauf, dich mit all dem auszustatten, was du für eine gesunde Beziehung brauchst UND unter deiner Kontrolle hast. 

Dabei ist egal, ob du gerade in einer Beziehung stehst, dich soeben getrennt hast oder unglücklicher Single bist.

In jeder Beziehungsphase hast du die Chance, dich nicht länger von deinen Geschichten, falschen Narrativen und Niederlagen definieren zu lassen, sondern dein eigenes mutiges Ende zu schreiben. 

Lass mich dir dabei helfen.

2. Du bist und bleibst die Expertin für dein Liebesleben.

Viele Frauen fragen mich nach Ratschlägen zu ihrer konkreten Situation, doch dieser Aufgabe kann ich mich nicht annehmen. Ich werde immer Impulse geben, aber:

Bei allem, was wir tun: Du bleibst die Expertin.

Ich, als ausgebildeter Psychologischer Berater und Beziehungscoach, begleite dich mit bewährten Frage- und Coachingtechniken. Und das kann ich weiterhin tun, egal, ob ich selbst gerade in einer Beziehung bin oder nicht. 

Das Schöne am Coaching: 

Wenn du erst einmal begreifst, dass alles, was du für die Lösung brauchst, bereits in dir ist, wirst du mir danken, dass ich mich geweigert habe, dir meine „Ratschläge“ aufzudrücken. 

3. Dieser Blog steht erst am Anfang.

Wenn ich eine Sache aus den vergangenen Jahren gelernt habe, dann das:

Ich habe noch so viel zu lernen, aber auch zu geben. 

Und darauf habe ich richtig Bock.  

Mir geht es nicht darum, schön designte Artikel zu publizieren. Sie verlieren an Bedeutung, wenn sich in deinem Beziehungsalltag nichts ändert. 

Ich wünsche mir, dass du im wahren Leben richtig aufblühst.

Dass du herausfindest, wie du die Sonnenstrahlen in dein Leben bringst, selbst wenn du von der Dunkelheit verschlungen wirst. 

Dass du erkennst, wie du das Unkraut voller negativer Glaubenssätze jätest. 

Ich möchte, dass du lernst, wie du die Erde lockerst, die Vergangenheit ziehen lässt und einen nährstoffreichen Boden und stabile Wurzeln in dir selbst schlägst.

Dafür biete ich nun mehr 1:1 Arbeit an. 

Und das nicht nur im Einzelsitzungsformat wie bisher, sondern über eine längere Zeit. Denn Beziehungsarbeit ist immer ein Prozess. 



Schöne Blumen wachsen langsam, nur das Unkraut hat es eilig.

William Shakespeare

Daher launche im zum Jahresstart ein intensives, ganz auf dich abgestimmtes Coaching Programm, in dem ich dich drei Monate begleite. 

Was ich dir vorab schon mal verraten kann:

Ich suche ich eine Frauengruppe, die wirklich Lust auf Veränderung hat und bereit ist, den Stift in die Hand zu nehmen, und ihre Beziehungsstory umzuschreiben. 

Frauen, die nicht mehr zusehen wollen, wie sich ein Drama nach dem nächsten in ihr Beziehungsleben drängt. 

Frauen, die sich weigern, Platz für emotionalen Müll in ihrem Herzen einzuräumen.

Frauen, die sich nicht darauf reduzieren lassen, Opfer ihrer Umstände zu sein, sondern lernen wollen, sich mit ihrer schöpferischen Kraft zu verbinden und die Zukunft, die sie sich wünschen, zu erschaffen.

Du bist unglücklicher Single? 

Steckst in einer Beziehungskrise fest? 

Quälst dich durch eine Trennung und Liebeskummer? 

Bist frisch verliebt und möchtest sicherstellen, dass eure Beziehung auch über die anfängliche Verliebtheit hinaus lebendig bleibt? 

Oder möchtest dich selbst auf ein paar intensive Dates ausführen und eine solide Grundlage für deine Beziehungen legen?

Dann ist das Coaching für dich.

Es ist ein sehr individueller Prozess, bei dem wir deinen persönlichen Status Quo unter die Lupe nehmen, deine Ziele im Hinblick auf dein Liebesleben definieren und daraufhin Strategien entwickeln, diese Ziele zu erreichen. 

Lust, dabei zu sein?

Trage dich hier in der Warteliste ein und ich melde mich in den kommenden 1-2 Wochen bzgl. weiterer Infos und dem Auswahlprozess. 

Ein letzter Hinweis: 

Die Plätze sind begrenzt.

Das ist kein billiger Marketingtrick und keine künstliche Verknappung. 

Hintergrund ist, dass ich mich mit jeder Frau intensiv auseinandersetzen werde. 

Und das erfordert Zeit. 

Ich freue mich auf dich. <3 

von Herz zu Herz

deine Kristina 

Vorherigen Post
13. Dezember 2022

7 Kommentare

  • Monika

    Ein wirklich herzlicher Beitrag. ❤️ Es ist soo schön, dass du wieder zurück bist. Und echt mutig, das alles niederzuschreiben.
    Wünsche dir großes Gelingen mit diesem Blog und der Arbeit, die du begonnen hast. ❤️

    • Kristina

      Dankeschön liebe Monika <3

  • Kea

    So ehrliche, mutige, authentische Worte und Fragen. Wie gut tut es zu lesen, dass andere Menschen sich diese auch stellen und es ganz normal ist. Die Welt wird eine bessere, wenn wir uns endlich trauen uns zu zeigen 🦋!

    • Kristina

      Und darin liegt ja auch die Schönheit des Lebens … in den Aufs und Abs. Danke, liebe Kea.

  • Sarah

    Danke für deine Ehrlichkeit. Ich freu mich schon auf die Serie. und das coaching.

    • Kristina

      Schön, das zu lesen. Freut mich riesig, Sarah.

  • Elvira

    Ich freue mich schon sehr darauf, was demnächst hier auf diesem Blog passiert. Ich kann mich Monika nur anschließen, es ist wirklich mutig von dir, deine Geschichte mit uns zu teilen 🙂

Kommentar hinterlassen